Übe Dich darin, in grösseren Dimensionen zu denken

Das Gesetz des Denkens

 

Jo_portrait_sw

 

Der Entwicklungsprozess des Menschen wird zu einem sehr großen Teil durch sein tagtägliches Denken beeinflusst. Der Gedanke hat jedoch eine bestimmte Absicht: Er möchte Form annehmen. Das heißt nun aber nicht, dass automatisch jeder  gedachte Gedanke auch Form annimmt. So, wie es z.B. die Gesetze der Elektrizität gibt oder das Gesetz der Schwerkraft – gibt es auch ein Gesetz des Denkens. „Du musst nur positiv denken“ hört man aus vielem Munde. Wenn dies so einfach wäre, würden wir heute in einer positiveren Welt leben. Denn ich kenne viele Menschen, die pflegen tatsächlich ein positives Denken. Und ich räume ein, dass ein positives Denken in vielen Fällen das Leben einfacher gestaltet. Aber dieses positive Denken ist erst ein erster Schritt. Ich habe erleben müssen, dass einige dieses positive Denken derart pervertiert haben, dass wir eben nicht mehr von positivem Denken sprechen konnten – sondern von Selbstbetrug. Wenn ein Mensch Ende des Monates seine Rechnungen nicht mehr begleichen kann, weil er arbeitslos ist – würde ich es unterlassen, ihm zu raten, er müsse bloß positiv denken – und alles würde gut.

Wir sind umgeben und durchdrungen von universellem Geist. Dieser ist unpersönlich. In diesen Geist denkt der Mensch. Jeder Deiner Gedanken hinterlässt auf dieser „Festplatte“ einen Eindruck, um mal in der E-Sprache zu reden. Damit setzt Du ein Gesetz in Bewegung, welches aus der kristallklaren Substanz dieses Geistes Formen schafft. Diese Formen sind die Reaktionen des vom Menschen Gedachten. Aber dieser Geist kann nur etwas für den Menschen tun, wenn er es DURCH  den Menschen tun kann.

Du bist der Kanal, durch welchen sich das große Prinzip ausdrücken will – und es auch tut.

Wenn Du Dich mal umschaust, wirst Du bemerken, dass die meisten Menschen einen Versorgungskanal haben, aus der sie den Lebensunterhalt bestreiten. Das kann sehr wohl ein Angestelltenverhältnis sein. Oder als selbständig Erwerbender darf man auf einen Kunden zählen, der einem garantiert periodisch diese oder jene Dienstleistung oder Ware abkauft. Aber was ist, wenn dieser Kanal austrocknet? Wenn die Einnahmen aus diesem Kanal ausbleiben? Hat man sich doch so sehr auf diesen Kanal verlassen. Und jetzt kommt vielleicht noch der Umstand dazu, dass man nicht mehr zwanzig oder dreißig ist. Ich denke, ich muss dem Lesenden nicht erläutern, wie es diesen Menschen ergangen ist und noch ergeht.

Man hat sich auf einen Kanal verlassen. Und ich hüte mich davor, einem dieser Menschen dies zum Vorwurf zu machen. Vielleicht könnte man dem heranwachsenden Menschen zeigen, und dies so früh wie möglich, dass es eine Quelle geben muss, welche die unzähligen Kanäle versorgt. Eine Quelle, welche nie versiegt. Die Quelle allen Lebens, allen Seins, aller Liebe, aller Gesundheit, des Erfolges und des Wachstums. Versiegt ein Kanal in Deinem Leben, so danke dafür, dass er Dich bis jetzt beliefert hat. Und öffne Deine Augen für Deinen neuen Kanal. Diesen neuen Kanal musst Du nicht erst erschaffen. Er wartet bereits auf Dich! Mit neuen Aufgaben und neuen Umständen. Wendest Du Dich ihm aber nicht zu, sondern verharrst in Trauer um den ausgetrockneten Kanal, schenkst Du einem Zustand, welcher nichts mehr in Deinem Leben zu tun hat, Energie. Dadurch verstärkst Du den unerwünschten Zustand.

Hier erkennen wir das Gesetz von AKTION – REAKTION.  Dieses Gesetz wendest Du an, wenn Du denkst. Dieses Gesetz funktioniert mit genauester Präzision und nimmt keine Rücksicht darauf, ob Du Dir Deiner Gedanken bewusst bist – oder nicht. Wie wichtig ist es also, dass Du Herr Deiner Gedanken bist.

Des Weiteren ist zu berücksichtigen, dass Form angenommene Gedanken mit absoluter Sicherheit zum Denker zurückkehren. Da das meistens nicht unmittelbar geschieht sondern eben erst, wenn aus dem Gedankensamen eine Frucht (Resultat / Form) geworden ist, glaubt der Mensch, wenn er die Reaktion erfährt, es sei Glück, Pech, Zufall oder Schicksal.

Wenn Du etwas in Deinem Leben verändern willst –  solltest Du die Ursache – sprich AKTION – verändern. Gemeint sind das DENKEN und das darauf folgende HANDELN.

„Deine Feinde  werden in Deinem eigenen Haushalt zu finden sein.“

Mit Feinde  sind des Menschen negative Gedanken gemeint. Und die sind nicht immer nur im objektiven Bewusstsein zu finden. Die Summe unserer Erfahrungen, Eindrücke, Erziehung usw. tummeln sich im subjektiven Bewusstsein (Wird vielfach auch Unterbewusstsein genannt). So ist es auch zu erklären, dass Ergebnisse in unser Leben treten können, an welche wir vorgängig mit dem analytischen Verstand nie gedacht haben. Aber die unbewusste Furcht war da!  Aber auch hier stehen wir nicht auf verlorenem Posten. Diese Festplatte, genannt unbewusster Bereich des Menschen, kann bearbeitet oder neu programmiert werden. Dies an späterer Stelle in diesem Buch.

Welchen Gedanken gibst Du geistige Nahrung? Was für ein Gedankengut pflegst Du? Bei welchen Gedanken verweilst Du? Verweigerst Du negativen Gedanken den Zutritt, so nimmst Du ihnen automatisch jeglichen Nährboden!  Also sollte es Dein Bestreben sein, Freunde (positive, aufbauende Gedanken) in Deinem Haushalt zu beherbergen. Wenn das bloß so einfach wäre, wie es sich schreibt. Nichtsdestoweniger ist es wahr.

Für nichts gibt es nichts.

images

Das heißt nichts anderes, als dass wir den Preis zu bezahlen haben für das, was wir wollen oder wünschen. Aber für diese Investition brauchst Du keine Bank zu bemühen. Hier sprechen wir von Eigenleistung. Die erste Runde besteht darin, dass Du Dein tägliches Denken überwachst. Dass Du bewusster DENKST. Dass Du Dir dessen bewusst bist, welche Aktion Du in Gange setzt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Ein kleiner Anstoß

 

VIELE LEHREN DIE WAHRHEIT – WENIGE LEBEN DIE WAHRHEIT

Das Studium dieses Textes soll Dir Anreize und Motivation geben, den Mut aufzubringen, vorzutreten – um Dein inneres Potential zu demonstrieren.

Grosse Lehrer haben uns Schätze an Lebensweisheiten hinterlassen.  Millionen von Menschen haben diese Weisheiten und Wahrheiten gelesen. Nur wenige haben den Mut – kombiniert mit unverrückbaren Glauben  und mit der notwendigen Zuversicht – ihre inneren Überzeugungen zu leben.

Es ist nicht meine Absicht, dem Studierenden eine Doktrin zu verabreichen. Er möge sorgfältig prüfen – und dann jeweils selbst entscheiden.

Wissen allein genügt nicht. Was nützen Dir die größten Weisheiten, wenn Du sie nicht demonstrieren kannst? Sie bleiben Theorien. Sie haben erst dann Wert für Dich, wenn sie im tagtäglichen Leben anwendbar sind und Nutzen bringen. Aber Deinen Weg musst Du – und nicht jemand anders für Dich – finden. Pflücke aus diesem Text nur das heraus, was zu Dir passt. Womit Du Dich identifizieren kannst.

Viele Menschen nehmen ein Schmerzmittel, wenn sie Schmerzen irgendwelcher Art verspüren. Im Wissen, dass es ihnen danach besser geht. Man konsumiert etwas, um eine Besserung herbeizuführen.

Nur geht das mit diesem Text hier nicht! Da kannst Du bestenfalls eine Anleitung konsumieren – mehr nicht. Aber ob es Dir besser geht nach dem Studium dieser Worte? Natürlich erhoffe ich dies. Du könntest die Erkenntnis gewinnen, dass Du was tun kannst und dass die Wahrscheinlichkeit sehr groß ist, dass Du es schaffst!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar